Gebote des Genießens*
 
  
Gönnen Sie sich Genuss ohne ein schlechtes Gewissen.

  
Genießen Sie bewusst und nicht nebenbei.

  
Schulen Sie Ihre Sinne für Genuss. Beim Genießen kommt es auf die Wahrnehmung von Nuancen an.

  
Genießen Sie auf Ihre eigene Art. Versuchen Sie herauszufinden, was Ihnen gut tut und was nicht.

  
Genießen Sie lieber wenig, aber richtig. Ein Zuviel wirkt auf Dauer sättigend und langweilend.

  
Planen Sie auch Zeit für das Genießen ein und überlassen Sie Ihren Genuss nicht (nur) dem Zufall.

     
Hier lässt es sich gut verwöhnen:

  
Während eines Ostsee-Urlaubs bei den Knautschis im gastfreundlichen Lübberland.

  
In einer schwebenden Hängematte aus fairem Handel.


* Modifiziert nach Lutz & Koppenhöfer 1983 (Kleine Schule des Genießens. In: Lutz, R. (Hrsg.) Genuss und Genießen. Beltz, Weinheim, S. 112-125)